Könige
Ver
unser Sport - der Schießsport
Auf dieser Seite möchten wir Ihnen unseren Sport näher bringen Der Schützenverein unterteilt sich quasi in zwei Bereiche: Der eine Teil ist der sportliche Teil während der andere Teil den traditionellen Part beinhaltet. Es besteht keine Pflicht, in beiden Bereichen sich zu engagieren. Der sportliche Teil Ist der Schiesssport gefährlich? Der Umgang mit einem Sportgerät ist nur dann risikobehaftet, wenn es unsachgemäß und unkonzentriert gehandhabt wird. Bei der Ausübung des Schießsports ist g r u n d s ä t z l i c h (mindestens) eine Aufsichtsperson anwesend, die für die Sicherheit auf dem Schießstand verantwortlich ist und somit bei unsachgemäßem Umgang mit dem Sportgerät sofort eingreifen kann. Was ist am Schiesssport den Sport? Da steht man doch nur auf einem Fleck!? Der Sport läuft nach bestimmten, von nationalen und internationalen Fachverbänden aufgestellten Wettkampfregeln ab. Dadurch wird es zu einem echten Leistungssport, der in aller Welt betrieben wird. Sogar bei den Olympischen Spielen bildet er eine Wettkampfdisziplin. Natürlich steht man auf einem Fleck. Das entscheidende dabei ist aber, dass sich der Sportler über einen Zeitraum von mindestens 45 bis zu 75 Minuten (je nach Disziplin) in höchstem Maße auf das Zielen und die Körperhaltung konzentrieren muss. Läßt innerhalb dieser Zeit die Konzentration nach oder wird die einmal gefundene Körperhaltung verändert, wirkt sich das sofort auf das Wettkampfergebnis aus. Eine solche Konzentration , einhergehend mit der körperlichen Belastung, bedarf einer vorausgehenden Aufwärmgymnastik. Wenn ich den Sport ausüben will, muss ich dann Mitglied im Verein sein? Um den Schiesssport ausüben zu können, ist ein behördlich genehmigter Schiessstand erforderlich, der in kurzen Intervallen auf Sicherheitsanforderungen nach dem jeweils geltenden Waffengesetz von behördlich bestellten und anerkannten Sachverständigen überprüft wird. Ein Sportschiessen darf nur auf solch speziell hierfür hergerichteten Ständen erfolgen. Der Sportler, der sich im Training oder im Wettkampf befindet, ist über den Verein bzw den Dachverband versichert. Aus dem Grunde muss er Mitglied des Vereins sein. Sportwaffen Sportwaffen sind Sportgeräte. Es handelt sich hierbei - bis auf einige Ausnahmen - um Sportgeräte, die nach jedem Schuss neu geladen werden müssen. Eine Waffe ist nur dann eine Sportwaffe, wenn sie nach internationalen und nationalen Schiesssportregeln zugelassen ist und somit im regulären SchiessKasport als übliches Sportgerät anzusehen ist Kann jeder Sportschütze sofort eine Sportwaffe erwerben? Als Sportwaffe anerkannte Press-Luftgewehre und Press-Luftpistolen (unter 7,5 Joule) können ohne nähere behördliche Genehmigung erworben werden. Eine Altersangabe ist bei dem Erwerb jedoch erforderlich. Kleinkaliber- und Großkaliberwaffen hingegen bedürfen einer behördlichen Genehmigung (Waffenbesitzkarte). Voraussetzung für den Erwerb einer Waffenbesitzkarte ist der Nachweis der Sachkunde (Lehrgang mit anschließender Prüfung) und der ständige Nachweis der Bedürftigkeit des Waffenbesitzes. Dieser Nachweis kann über den Verein erbracht werden, in dem regelmäßig trainiert und über den auch an Wettbewerben teilgenommen wird. Vereinseigene Sportwaffen Die Sportvereine verfügen in der Regel über eine gewisse Anzahl von Sportwaffen, die jedem Mitglied zur Ausübung des Sports zur Verfügung gestellt werden. Die entsprechende Altersbegrenzung wird von der jeweiligen Aufsichtsperson überprüft. Die Sportwaffe verbleibt grundsätzlich in der Aufbewahrung des Vereins. Benötigt man spezielle Sportkleidung? In vielen Vereinen stehen sogenannte Schiesshandschuhe und Schiessjacken (für das Freihandschiessen) zur Verfügung, so dass sich ein Mitglied zu Beginn sich nicht eine eigene Ausrüstung zuzulegen braucht. Zu einem späteren Zeitpunkt kann dann immer noch die Entscheidung über eine eigene Sportausrüstung (die nicht zwingend notwendig ist) entschieden werden. Muss ich mir bei einer Mitgliedschaft im Verein eine Uniform zulegen? Das Tragen einer Uniform (traditioneller Teil) ist grundsätzlich freiwillig und ist keine Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Verein. Sie ist lediglich ein Zeichen der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Verein und hat auch in keiner Weise mit (angenommenem) Militarismus zu tun. Leisten Schützenvereine militärische Ausbildung? Hierzu ein klares N E I N. So eine Tätigkeit ist weder mit dem Satzungszweck des Vereins noch mit den Tätigkeitsgrundsätzen der Dachverbände vereinbar. Von welchem Alter an kann der Schiesssport betrieben werden? - Kinder ab dem 8. Lebensjahr können mit einem Lichtpunktgewehr auf elektronischer Basis (ohne Munition) an den Schiesssport herangeführt werden. - Ab dem 12. Lebensjahr darf mit schriftlicher Einwilligung der Erziehungsberechtigten mit einem Pressluftgewehr der Sport ausgeübt werden. Hierzu stehen Jugendgewehre, die leichter und kürzer als „normale“ Pressluftgewehre sind, zur Verfügung. In Einzelfällen und mit ärztlicher und behördlicher Genehmigung darf mit einem Pressluftgewehr auch schon vor dem 12. Lebensjahr der Sports ausgeübt werden. - Ab dem 16. Lebensjahr dürfen Jugendliche mit schriftlicher Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mit Kleinkaliber-Gewehren den Sport ausüben.
Home